Null- Runde für Rentner, Beitragssatz

(Februar 2010) Nullrunde für Rentner: Für 2010 und 2011 zeichnet sich für die Rentner eine „Nullrunde“ ab, d.h., es wird in diesem und im nächsten Jahr keine Rentenerhöhungen geben, zumal sich zu den üblichen Anpassungszeitpunkten keine Wahlen ankündigen.

 

Im Rentenversicherungsbericht des Jahres 2009, der kürzlich von der Bundesregierung verabschiedet wurde, scheinen sich jedoch mittel- bis langfristig moderate Rentenanpassungen abzuzeichnen. In Anbetracht der derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise wurde jedoch nicht erwähnt, woher bei steigenden Arbeitslosenzahlen (und somit immer weniger Beitragszahlern) das Geld für die bis 2023 jährlichen Rentenerhöhungen von durchschnittlich 1,6 % kommen soll.

 

Der Beitragssatz soll trotzdem bis 2014 bei 19,9 % stabil bleiben. Die Bundesregierung setzt auf Wirtschaftswachstum, um die Renten und eben auch die Rentenerhöhungen zu finanzieren. Ziel ist es sogar, den Beitragssatz zu senken, 2015 auf 19,8 %, ab 2016 auf 19,4 %. Im Jahr 2021 soll der Beitragssatz jedoch wieder steigen, bis im Jahr 2022 auf 20,6 %. Bis 2030 soll der Beitrag bei maximal 22 % liegen, so unsere derzeitige Bundesregierung. Aber wer kann, gerade heute, bis zu 20 Jahre in die Zukunft prognostizieren?

 

Die nächsten Sozialwahlen finden am 01.06.2011 statt, wie der Bundeswahlbeauftragte ankündigte. Es werden die Vertreter der Selbstverwaltungsorgane aller Krankenkassen, Unfallversicherungsträger und, natürlich, der Rentenversicherungsträger gewählt. Arbeitnehmer- und Versichertenverbände und Arbeitgeberverbände werden in den nächsten Monaten Kandidaten für dieses Ehrenamt suchen. Für die übernächste Sozialwahl 2017 wird angestrebt, die Wahl „online vom heimischen PC“ aus zu ermöglichen.